09 de noviembre de 2022

Zwischenbilanz bei mehr als 10.000 Beobachtungen

Gestern habe ich meine zehntausendste Beobachtung auf die iNaturalist geladen. Jetzt sind es 10.020 Beobachtungen, 2.034 Arten und 835 Bestimmer:innen. Dafür, dass ich die erste am 07. Januar diesen Jahres hochgeladen habe, finde ich die Zahl selber ganz erstaunlich. Meine Beobachtung 10.000 ist übrigens ein Kürbisgewächs aus Sambia, das ich aktuell für Momordica halte.
Ich bin immer wieder erstaunt, was man mit Hilfe der Plattform identifizieren kann, sowohl über die automatischen Vorschläge als auch und vor allem durch die Hilfe anderer.
Ach ja, iNat zählt nicht immer ganz einheitlich. In der Jahresbilanz steht aktuell: Ich habe 1.680 Personen mit 13.428 IDs geholfen und von 827 Personen 11.174 IDs erhalten. Bei upload wird für die Jahresstatistik offenbar das Datum der Beobachtungen zugrunde gelegt, nicht das Datum für den uplaod. Weil ich mehr als 2000 Beobachtungen aus meinem Foto-Archiv erzeugt habe, sind in meiner Jahresbilanz 2022 nur 7726 Beobachtungen für dieses Jahr registriert. Bei den Beobachtung aus dem Archiv waren auch fünf Arten, von denen ich kein älteres Foto eines lebenden Exemplars gefunden habe und dem Projekt First Known Photographs of Living Specimens hinzugefügt. Mal sehen ob noch ältere auftauchen (falls sich daran was ändert, das ist die Liste mit Stand heute).
Tatsächlich beginne ich überall, wo ich nennenswert Beobachtungen hochladen möchte Projekte um Beobachtungen anderer ohne ID zu finden. Von diesen versuche ich so viele wie möglich zu bestimmen. Projekte benötige ich dafür, weil ich es dann auch mit der mobilen App gut umsetzen kann. Einerseits möchte damit vermeiden die Beobachtungen anderer aus der Sichtweite zu drängen und andererseits lerne ich dabei die Biodiversität des Gebiets gleich besser kennen.
Ich habe mittlerweile eine ganze Reihe von Online-Hilfen gefunden um mir unbekannte Arten zu bestimmen oder Bestimmungen zu überprüfen. Welche das sind habe ich in meinem Profil notiert, vor allem, weil selbst dann weiß, wo ich suchen wollte.
Für Deutschland habe ich ein Projekt mit Pflanzen Arten, für die ich noch keine ID habe, obwohl sie überwiegend leicht zu identifizieren. Vielleicht findet sich noch der eine oder die andere und schaut mal durch.
Und jetzt mache ich wieder weiter.

Ingresado el 09 de noviembre de 2022 por misumeta misumeta | 0 comentarios | Deja un comentario

29 de septiembre de 2022

Wer kann helfen beim Bestimmen von Pflanzen in Hessen und Umgebung?

Die Saison geht langsam zu Ende. Danke an alle, die meine Beobachtungen mit IDs versorgt haben.
Viele Beobachtungen von einfach zu identifizierenden Arten sind allerdings scheinbar durchgerutscht und haben noch keine ID bekommen.

Deshalb bitte ich jetzt um Hilfe.

Ich habe ein Projekt angelegt mit meinen Beobachtungen von Pflanzen aus Deutschland, die keine ID bekommen haben. In den allermeisten Fällen sind es Arten und Beobachtungen, die leicht zu identifizieren sind und von mir schon auf Art-Niveau zugeordnet sind. Meine Bitte: einfach mal durchsehen und wenn es passt bestätigen.
Um die Aufgabe zu unterstützen habe ich dazu ein Projekt angelegt. Das besondere: in diesem Projekt sind nur Beobachtungen von mir aus Deutschland, die eine ID benötigen. Alle Beobachtungen die Forschungsqualität haben, werden automatisch aus dem Projekt entfernt. Das Projekt wird also automatisch immer kleiner.
Wer (wie ich) gerne mit der App arbeitet: Einfach dem Projekt beitreten. Dann lassen sich die Beobachtungen gut mit der App durchsehen. Wer fertig ist, kann natürlich gerne wieder austreten.
Tatsächlich mache ich in meinem Alltag etwas ähnliches. Ich lege Projekte an für Arten, die keine ID haben und sehe die regelmäßig durch. Mittlerweile habe ich von diesen Projekten eine ganze Reihe z.B. für verschiedene Regionen oder ausgewählte Beobachter:innen.
Die Idee ist, möglichst viele Beobachtungen auf Forschungsniveau zu heben um sie über GBIF für die Wissenschaft sichtbar zu machen.

Um die Nachricht und die Arbeit ein wenig zu verteilen erwähne ich hier mal die Top25 Bestimmer:innen meiner Pflanzenbeobachtungen aus Deutschland, denen ich auch für die bisherige Unterstützung herzlich danken möchte:
@jubeh
@winterling
@mobbini
@moritz3
@arthur_haendler
@hanna2402
@trichocereus
@kmkdk19
@ducco
@doro64
@katrin_simon
@wojciech
@kamody
@jandolezal
@johnny-m
@ginajeska
@knoro
@marina_r_
@duch
@tayloria
@bernhard_hiller
@esgud
@pastabaum
@jf920

Ingresado el 29 de septiembre de 2022 por misumeta misumeta | 3 comentarios | Deja un comentario

16 de junio de 2022

6006 Beobachtungen; mal wieder Zeit für eine Zwischenbilanz

1.361 Arten, 591 Bestimmer:innen. Eigentlich wollte ich schon bei 6000 Bilanz ziehen, aber wie das so ist: Erst hat mich eine junge Dohle animiert gleich eine Tonaufnahme zu machen, dann hatte ich die Idee in Aufnahmen von Impatiens nach einer spezialisierten Blattlaus zu suchen - und statt dessen eine spezialisierte Minierfliege auf meinen Bildern gefunden.
Nebenbei: von meiner Ausbildung her bin ich Vegetationskundler. Ich habe also einmal an den Zusammenhängen zwischen der Vegetationsdecke und den Lebensbedingungen geforscht. Ich arbeite seit langem nicht mehr in diesem Beruf und bin deshalb völlig aus der Übung. iNat gibt mir auch die Gelegenheit Vergessenes wieder aufzufrischen und zu vertiefen.
Ein paar Angewohnheiten habe ich aber zumindest teilweise behalten. Als Wissenschaftler hatte ich den Anspruch auf einer gegebenen Fläche alle Arten und Individuen zu identifizieren, auch wenn sie gerade nicht optimal entwickelt waren. Deshalb beginne ich meine Bestimmung regelmäßig bei vegetativen Merkmalen wie Habitus, Blätter, Stängel oder irgendwelche Behaarung usw. bevor ich mich der Blüte oder Frucht zuwende. Bei Beobachtungen von Blüten schaue ich deshalb zuerst: gibt es auch Blätter, oder die ganze Pflanze?
Argumente wie "der Standort passt" oder die "gibt es in dieser Region" lasse ich intuitiv auch nicht gelten. Gegenstand meiner Arbeit war ja, diese Zusammenhänge zu belegen, also musste ich die Arten davon unabhängig erkennen.
Auch bin ich relativ schlecht bei sehr seltenen Arten, letztlich weil sie in der Vegetationsdecke nur eine geringe Rolle spielen bzw. in den Biotopen die ich untersucht habe nicht vorkamen.
Für iNat musste ich mich ein wenig umstellen. Vieles was im Gelände funktioniert, erkennt man nicht auf Fotos. Außerdem tauchen vor allem im urbanen Bereich ganz überraschende neue Arten auf, ich muss also viel mehr mit Überraschungen rechnen.
Insgesamt eine spannende Erfahrung.
Und jetzt lade ich wieder Beobachtungen hoch.

Ingresado el 16 de junio de 2022 por misumeta misumeta | 0 comentarios | Deja un comentario

24 de mayo de 2022

5.000 Beobachtungen 1.259 Arten, 552 Bestimmer:innen

Kurz Luft holen für einen kleinen Meilenstein, 5000 Beobachtungen. Danach geht es weiter.
Bei der Gelegenheit: ich habe fleißig Projekte angelegt, vor allem zur Organisation meiner Arbeit in der mobilen App. Unter anderem habe ich Projekte erstellt, die gezielt nur Beobachtungen von Pflanzen, die noch eine ID benötigen, nicht von mir sind, aus meiner Region und von ausgewählten Beobachter:innen stammen. Diese Beobachtungen versuche ich zu bestimmen und letztlich mit ID's zu versorgen. Außerdem habe ich noch eine Reihe anderer Ideen in Projekte geformt. Grundsätzlich freue ich über Mitstreiter:innen, die meinen Projekten beitreten und irgendwie mitmachen. In Einzelfällen ist das auch bereits passiert. Für mich funktionieren die Projekte aber auch so wie sie sind.
Eine Nebenfolge hat das: bei alten Beobachtungen widerspreche z.T. einer Art-Zuordnung, die offenbar nicht auf Basis der vorhandenen Belege möglich ist und setze das Häkchen, bei "Nein, die ID ist bereits so gut wie möglich". Von der Unterfamilie abwärts erhalten die Beobachtungen dann "Forschungsqualität" und werden der Wissenschaft über die Datenbank GBIF zur Verfügung gestellt. Praktisch hilft es mir Beobachtungen aus den Projekten heraus zu filtern, bei denen es offenbar nicht weiter geht. Das hat für mich den Vorteil, dass einerseits in der mobilen App weitere Beobachtungen in den sichtbaren Bereich nachrücken und ich andererseits nicht die gleichen Belege immer wieder anschaue. Vorteil für die Beobachterinnen: ich gebe mir wirklich Mühe, ob das noch etwas geht. Bei einigen Beobachtungen bin ich der Erste mit einem Artnamen, da würde es helfen, wenn jemand die Bestimmung bestätigen kann.

Ingresado el 24 de mayo de 2022 por misumeta misumeta | 0 comentarios | Deja un comentario

01 de mayo de 2022

Zwischenbilanz zum 1. Mai

Mal wieder eine glatte Zahl getroffen:
3.500 Beobachtungen bei jetzt 1.125 Arten. Vor ein paar Tagen habe ich mit jetzt 503 Bestimmer:innen Beiträge von über fünfhundert Menschen bekommen. Danke dafür!
Der upload meiner Beobachtungen aus dem April hat mehr Zeit benötigt als geplant. Es kommt also noch der zweite Teil aus Hessen und eine nicht ganz kleine Welle aus Rheinland-Pfalz, die sich in der Folge gestaut hat. Daneben lade ich fortlaufend die kleinere Menge aktueller Beobachtungen hoch. Aktuell freue ich mich sehr über die ID's von Wanzen, Pflanzenwespen und Käfern, die ich hochgeladen habe. Und ich habe begonnen gelegentlich Vogelstimmen hochzuladen. Das ist viel einfacher, als den Vögeln für ein Foto aufzulauern. Da bin ich zwar nicht ganz sattelfest mit den ID's und freue mich sehr über die Hilfe.

Ingresado el 01 de mayo de 2022 por misumeta misumeta | 1 comentario | Deja un comentario

19 de abril de 2022

Die nächste Welle kommt!

Ich war in den letzten Tagen ein wenig in Hessen unterwegs. Ich habe mir viel Zeit genommen für Beobachtungen. Weil sich die großen Mengen mit der App schlecht verarbeiten lassen, habe ich nur gesammelt. Jetzt fange ich an die Fotos auszuwerten. Es sind sehr viele. Für die Sammel-Projekte bedeutet das wohl, das ich viele Beobachtungen aus der Lister der kürzlich hinzugefügten verdrängen werde. Ich versucht den "Schaden" zu begrenzen, indem ich Beiträge, die ich leisten kann (ID's etc.) vorher erledigt habe. Trotzdem könnte es ein wenig nerven. Dafür bitte ich schon mal um Entschuldigung.
Auf gehts!

Ingresado el 19 de abril de 2022 por misumeta misumeta | 0 comentarios | Deja un comentario

09 de abril de 2022

Bei 2400 Beobachtungen, 972 Arten mache eine kurze Pause vor der nächsten Welle.

Heute habe ich für zwei meiner Projekte Allerweltsarten beobachtet und zwar solche die (nur) jetzt gut zu erkennen sind. Na ja, ein, zweimal bin ich auch schwach geworden...
Ein paar Beobachtungen habe ich schon hochgeladen. Jetzt mache ich den Rest. Es ist viel und die meisten Arten sind wenig aufregend. Ich hoffe es wird nicht zu nervig für alle die mir folgen direkt oder indirekt über Sammel-Projekte.

Ansonsten war heute mein Veronica subulata-Tag und Ranunculus auricomus-Tag. Von erster wollte ich eine Beobachtung habe, die alle relevanten Merkmale enthält. Das war erst gar nicht so einfach. Am Ende des Tages ist mir aufgefallen, dass ich gar keine Veronica hederifolia gefunden habe. Es gibt noch Aufgaben.
Ansonsten wollte ich zwei, wie ich dachte, kleine Vorkommen von Ranunculus auricomus dokumentieren. Am Ende war der größte Bestand dieser Art, den je ich je gesehen habe.
Meine Fotos aus dem Archiv gehe ich ja immer mal blockweise durch. Ähnlich mache ich es mit den aktuellen Aufnahmen auf der Kamera. Die Handyfotos lade ich meist zeitnah in kleinen Portionen über die App hoch. Das war mir heute zu unkomfortabel, weil es so viele Bilder sind.

Ingresado el 09 de abril de 2022 por misumeta misumeta | 2 observaciones | 2 comentarios | Deja un comentario

18 de marzo de 2022

2000 Beobachtungen, 921 Arten

Mal wieder eine runde Zahl getroffen. Ich habe mein Vorgehen mal wieder angepasst. Meine aktuelle Kamera hat ein GPS-Modul und ist beim Hochladen eine große Erleichterung. Ich habe mich also durch alle Fotos gegraben, die ich mit der neuen Kamera gemacht habe und alles hochgeladen, was für eine nutzbare Beobachtung hielt. Die Kamera hat allerdings den Tick, den letzten Ort solange weiter zu verwenden, bis sie das aktuelle GPS-Signal verarbeitet hat. Das hat zum Teil zu falschen Ortsangaben geführt. Aufgefallen ist mir das bei einer Heuschrecke, für die ich plötzlich die absolut nördtichste Beobachtung Deutschlands gemacht zu haben schien. Nachdem ich das bemerkt hatte, habe ich nochmal die Standorte aller Beobachtungen überprüft, und etwa ein Dutzend Korrekturen gemacht. Immerhin war in den anderen Fällen die Abweichung kleiner und auch sonst nicht so spektakulär.
Mittlerweile lade ich wieder ganz alte Fotos hoch. Anders als zuvor gehe ich jetzt aber nicht mehr durch die nach Arten oder Gruppen geordneten Bilder, sondern durch die ungeordneten Fotos. Durch den Zusammenhang mit den anderen Fotos ist es leichter den Aufnahmeort zu rekonstruieren. Außerdem finde ich Beobachtungen, die ich bisher ignoriert hatte, weil die Aufnahme vielleicht nicht so gelungen war. Oft genügen als Belge dennoch.
Es könnten mir Dubletten durchrutschen, aber im Moment nutze ich die Möglichkeit, die Beobachtungen für einen bestimmten Zeitraum in iNat zu suchen um das zu verhindern.
Ich freue mich über alle ID's, aber auch über Korrekturen zu Fehlbestimmungen. Ein aktuelles Highlight ist für mich die Blattwespe Pristiphora maesta (https://www.inaturalist.org/observations/108759817) mit jetzt 29 Beobachtungen!
Begeistert haben mich auch meine aktuellen Funde beim Umgraben eines Komposthaufens. Eigentlich hatte ich bei dieser Arbeit nur mit zwei Arten "Tausendfüßler" gerechnet. Weil die Bilder aber nicht so perfekt gelungen sind, habe ich alle drei Individuen fotografiert, die ich gefunden habe. Am Ende hatte ich drei Arten "Tausendfüßler". Zugleich waren diese drei eine Bestätigung für meine Erfahrung, dass es sich auch bei scheinbar einfachen Fällen lohnt ein paar mehr Bilder zu machen, wenn man nicht von vornherein weiß worauf es ankommt und manchmal auch eigentlich misslungene Bilder oft wichtige Details offenbaren.

Dazu gab es bei dieser Aktion eine Reihe weiterer spannender Entdeckungen: eine Große Glanzschnecke Oxychilus draparnaudi (https://www.inaturalist.org/observations/107907267), zwei Asseln-Arten (die auch zunächst für eine gehalten hatte) und eine Schmetterlingsmücke (Psochoda sigma, mit jetzt 225 Beobachtungen, https://www.inaturalist.org/observations/107906946), die für meine Fototechnik eigentlich viel zu klein ist und trotzdem gut erkennbar.

Jeweils nach einem Paket von 30-50 Beobachtungen mache ich eine Pause von ein paar Tagen. In dieser Zeit versuche ich alle ID's und Kommentare zu sichten. Bei Arten die ich nicht wirklich kenne, recherchiere ich auf Basis der Hinweise oder manchmal auch wenn ich gar keine Reaktion bekomme. Wenn ich dann auf dieser Basis nach einer ID der Meinung bin, das passt, bestätige ich das früher oder später auch.
Wenn ich zu dem Schluss komme, das geht nach Fotos z.B. nicht bis auf Art-Niveau markiere ich das entsprechend in der Beobachtung. Damit werden die Daten immerhin für GBIF verfügbar.

Ingresado el 18 de marzo de 2022 por misumeta misumeta | 0 comentarios | Deja un comentario

10 de febrero de 2022

1300 Beobachtungen, mal wieder eine runde Zahl getroffen

Zur Abwechslung bin ich mal thematisch vorgegangen und habe Bilder aus dem Ordner "Fliegen" hochgeladen. Einerseits mehr Arbeit als gedacht, dafür konnte ich aber ein paar fehlerhafte Zuordnungen korrigieren und vor allem habe ich viele IDs bekommen. Zwischendrin frage ich mich, ob es eine Zumutung ist für alle die mir helfen oder eine Freude, auch wenn ich zum Beispiel eine weitverbreitete Art mehrmals hochladen für verschiedenen Orte oder Zeitpunkte. Aus den Kommentaren schließe ich mal, das es wohl eine Freude ist im Winter Fliegen zu bestimmen.
Ganz nebenbei habe ich aus einem der Fliegenbilder einen Käfer ausgeschnitten (Clanoptilus elegans) und habe die Zuordnung für einen parasitischen "Fliegen"-Pilz (den "Fliegentöter") bekommen. Davon mache ich noch die 1301. Beobachtung.

Ingresado el 10 de febrero de 2022 por misumeta misumeta | 0 comentarios | Deja un comentario

05 de febrero de 2022

Ich bekomme Routine, aber ohne GPS bleibt es mühsam

So langsam bekomme ich Übung im Hochladen. Ich staune, wie oft ich doch recherchieren muss, wo ich eigentlich für eine Beobachtung war. Immerhin haben Digitalfotos ein Datum.
Es wird noch schlimmer. Ich habe heute meine (nicht sehr riesige) Sammlung an Dias zum Einscannen gebracht. Ich habe noch nicht ausprobiert, wie ich iNat erkläre, dass ich auch nur so ungefähr weiß, wann eine Aufnahme entstanden ist. Nun ja, erst mal dauert es noch mit dem Scannen und ich habe auch noch einige digitale Bilder hochzuladen.
Ich habe mir vorgenommen, keine schlecht erkennbaren Pflanezen im Winterzustand hochzuladen. Statt dessen habe ich heute drei Moose hochgeladen und habe mich gefreut, dafür ID's zu bekommen (Hypnum cupressiforme, Grimmia pulvinata und Syntrichia ruralis), ebenso wie für ein leeres Gehäuse einer Cepaea nemoralis.

Ingresado el 05 de febrero de 2022 por misumeta misumeta | 3 observaciones | 0 comentarios | Deja un comentario